FDM – Faszien Distorsions Modell

In der FDM werden verdrehte, zerknitterte, verklebte Faszien als Ursache von Beschwerden betrachtet und behandelt.

Faszien sind das Binde-Stütz-Hüll-Trenngewebe, das den Körper durchzieht und ihm dadurch erst Form und Struktur gibt.
Da Faszien mit vielen Schmerzsensoren ausgestattet sind, sind sie – wenn sich ihre Form durch Verletzungen verändert – für Schmerz und Funktionsverlust verantwortlich.
Es gibt 6 verschiedene Arten wie Faszien verletzt werden können, die vom Patienten auf ganz charakteristische Weise beschrieben und gezeigt werden.
Distorsionen der Faszien können in der klassischen bildgebenden Diagnostik wie Röntgen oder MRT nicht dargestellt werden, daher kommt der „Körpersprache“ des Patienten besondere Bedeutung zu: genaues Zuhören, Zusehen, wenn der Patient seine Beschwerden schildert, liefern dem Therapeuten wichtige Informationen!

Aus dieser anderen Art, Probleme zu betrachten, sind sehr effiziente Behandlungsansätze – die „Faszien Techniken“ entstanden.

Bei der Behandlung verwendet der Therapeut – je nach Art der Verrenkung – charakteristische Handgriffe, um die entsprechenden Verformungen zu beheben.

Die FDM bietet eine neue Sichtweise auf Beschwerden und Verletzungen und geht grundsätzlich davon aus, dass die Verformung der Faszie immer reversibel ist!