Tiefenstabilisation

Neben den großen – oberflächlich liegenden – besonders sichtbaren Muskeln, die der Kraft und der Fortbewegung dienen, verfügt der Körper auch über viel kleinere – tiefer liegende – Muskeln, die für die Stabilisation verantwortlich sind.

Aufgabe der tiefen Stabilisatoren ist es,“ vorbereitend“, also  schon den Bruchteil eines Augenblicks VOR jeder Bewegung aktiv zu sein – man  bzeichnet dieses Phänomen als „feed-forward“ Mechanismus.

Oft arbeiten eben diese Stabilisatoren, die uns sprichwörtlich „inneren Halt verleihen“, nicht rechtzeitig und sind daher eine häufige Ursache für Gelenkprobleme und Überlastungsbeschwerden der Muskulatur wie Rückenschmerzen, ständig verspannter Nacken, Schulter,-Armprobleme, Hüft-und Knieschmerzen…

Durch rechtzeitiges Aktivieren der Tiefenstabilisatoren werden Gelenke gestützt, die oberflächlichen Muskeln entlastet – die Beschwerden bessern sich.